Kopflampen für den Laufsport

Kopflampe fürs Laufen

Die Lauflampe hat wieder Hochsaison, wenn es im Herbst wieder frühzeitig draußen dunkel wird. Viele Jogger wollen mit der Kopflampe laufen, denn sie ist kinderleicht zu tragen und bringt schnell Licht ins Dunkel. In der heutigen Zeit gibt es die Lauflampe in vielen unterschiedlichen Ausführungen. Der Anschaffungspreis kann sehr stark variieren und so gibt es eine Lauflampe für 100 Euro und auch schon Modelle für weniger als 10 Euro. Als Kopflampe ist besonders eine LED-Lampe sehr geeignet, denn im Vergleich zu regulären Lampen sind diese deutlich leichter.

Die verschiedenen Zwecke

Hart umkämpft ist der Markt für die Kopflampen. Es gibt schlichtere Modelle mit relativ hohem Gewicht und es gibt bei der Angebotspalette auch wasserdichte Multiwechsellampen. Der Käufer kann dabei alleine entscheiden, wofür er eine Kopflampe einsetzen möchte. Ein eher günstiges Modell ist in der Regel ausreichend, wenn man in der Nacht nur ein Zelt ausleuchten möchte. Andere wollen allerdings in der Nacht auf Wanderschaft gehen und beispielsweise Tiere beobachten. Hierfür gibt es eine Kopflampe, die auf Rotlicht umschalten kann. Beinahe alle Modelle haben in der heutigen Zeit LED-Lampen und diese können nicht mehr mit einem normalen Taschenlampenlicht verglichen werden.

Die LED-Modelle

Walker und Jogger verwenden gerne die Lauflampe mit LED, denn auch zur Winterzeit möchte diese Zielgruppe der sportlichen Tätigkeit treu bleiben. Kritische Wurzeln können im Wald mit der LED-Lampe erkannt werden, denn viele hatten bereits einen Krankenhausaufenthalt durch stolpern. Die Kopflampe bietet auch am Straßenrand Schutz, denn fahrende Autos nehmen die Jogger besser war.

Die unterschiedliche Ausstattung

Große Unterschiede weißen die Kopflampen im Bereich der Ausleuchtung auf. Beispielsweise gibt es Modelle, wo der Lichtkegel stufenlos eingestellt werden kann. Es gibt auch andere Hersteller, wo es eine programmierbare Schaltung gibt. Ansonsten haben allerdings fast alle Modelle die Anzeige mit dem Batteriestatus. In die höhere Preiskategorie muss immer bei einer Lauflampe geschaut werden, je mehr Funktionen beim Kopflampe benötigt werden. An dieser Stelle muss gesagt werden, dass die Ausrüstung bei günstigen Modellen schwach ist. In jedem Fall sollte getestet werden, wie weit bei der Lampe der Lichtkegel reicht. Es muss gut beachtet werden, wie lange ein Akku reicht. Hält der Akku 60 Minuten und Sie möchten 90 Minuten laufen, dann haben Sie Schwierigkeiten.



Worauf ist noch zu achten

Falls Sie sich für ein Modell entschieden haben und dieses favorisieren, dann muss dennoch der perfekte Sitz am Kopf getestet werden. Die Hände sollten beim Laufen mit der Kopflampe frei sein und diese nicht ständig verrücken oder festhalten müssen. Eine Lauflampe sitzt perfekt, wenn Sie den Kopf schütteln und nichts mehr wackelt. Auch zum Festschnallen der Gurte sollte das Material gut sein. Ausgeleierte Gummis sind sehr ärgerlich, denn dann sitzt die Lampe mit der Zeit sehr schlecht. Die Lampe sollte schließlich da sitzen, wo es Ihnen passt und nicht da, wo es der Lampe passt. Ansonsten können die Lampen in vielen Geschäften vor Ort gekauft werden und sie werden auch in Online-Shops angeboten.